Auf Augenhöhe mit dem König (Christkönig 2011)

Barmherzigkeit findet Gnade vor dem König: Das barmherzige Leben der Schafe erwirkt das gnädige Gericht des Hirten.

Dagegen führt das hartherzige Wesen der Böcke zum Tod  (die Bildersprache des heutigen Evangeliums Mt 25,31-46 bezieht sich auf die schwarzen Ziegen Palästinas; diese jungen Ziegenböcke sind zum Verzehr bestimmt).

Bilder haben ihre starke Wirkung, doch gerade deshalb ist darauf zu achten, dass sie nicht in die Irre führen. Wenn an dieser Stelle ein Eindruck nicht entstehen soll, dann ist es derjenige der Vorherbestimmung, nach dem Motto: Schwarz oder weiß, das sei ohnehin in den Genen festgelegt, dieser oder jener Mensch könne ja gar nicht anders…

Ganz im Gegenteil: Der gute Hirte fasst noch einmal alle wesentlichen Schritte zusammen, die uns den Weg der guten Schafe weisen, er wird nicht müde, uns die Werke der Liebe aufzuzählen, die seine Barmherzigkeit finden. Somit geht es letztlich nicht um Strafe – sondern um die Ewigkeit.

Die Botschaften dieses Weltengerichts sind an diesem Sonntag ganz besonders eindringlich:

  • Ob du zur Liebe fähig bist, zeigt sich in deiner Hinwendung zum Geringsten.
    +
  • Ob du das willst und vermagst, ist unabhängig davon, ob du Christ bist oder nicht, jeder Mensch ist auf seine ureigenste Weise dazu fähig.
    +
  • Ob du am Ende fürstlich belohnt wirst, hat nichts mit Fähigkeiten, Geld oder Einfluss zu tun, denn das ewige Leben hat seine ganz eigenen Gesetze.
    +

Deine Hinwendung zum Geringen, zum Armen, zum Kleinen bringt dich direkt zum König. Zur Heiligkeit sind alle gerufen, ausnahmslos. Deine Hingabe führt dich auf Augenhöhe mit dem König, dem einzigen und wahren König.

+

Evangelium nach Matthäus 25,31-46.
+
Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt
und alle Engel mit ihm,
dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen.

Und alle Völker werden vor ihm zusammengerufen werden,
und er wird sie voneinander scheiden,
wie der Hirt die Schafe von den Böcken scheidet.

Er wird die Schafe zu seiner Rechten versammeln,
die Böcke aber zur Linken.

+
Dann wird der König denen auf der rechten Seite sagen:
Kommt her, die ihr von meinem Vater gesegnet seid,
nehmt das Reich in Besitz,
das seit der Erschaffung der Welt für euch bestimmt ist.

Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben;
ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben;
ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen;

ich war nackt, und ihr habt mir Kleidung gegeben;
ich war krank, und ihr habt mich besucht;
ich war im Gefängnis, und ihr seid zu mir gekommen.

+
Dann werden ihm die Gerechten antworten: Herr,
wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben,
oder durstig und dir zu trinken gegeben?

Und wann haben wir dich fremd und obdachlos gesehen
und aufgenommen,
oder nackt und dir Kleidung gegeben?

Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen
und sind zu dir gekommen?

+
Darauf wird der König ihnen antworten:
Amen, ich sage euch:
Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt,
das habt ihr mir getan.

+
Dann wird er sich auch an die auf der linken Seite wenden
und zu ihnen sagen:
Weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer,
das für den Teufel und seine Engel bestimmt ist!

Denn ich war hungrig, und ihr habt mir nichts zu essen gegeben;
ich war durstig, und ihr habt mir nichts zu trinken gegeben;

ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich nicht aufgenommen;
ich war nackt, und ihr habt mir keine Kleidung gegeben;
ich war krank und im Gefängnis, und ihr habt mich nicht besucht.

+
Dann werden auch sie antworten:
Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig oder obdachlos oder
nackt oder krank oder im Gefängnis gesehen
und haben dir nicht geholfen?

+
Darauf wird er ihnen antworten:
Amen, ich sage euch:
Was ihr für einen dieser Geringsten nicht getan habt,
das habt ihr auch mir nicht getan.

Und sie werden weggehen und die ewige Strafe erhalten,
die Gerechten aber das ewige Leben.

Auszug aus der liturgischen Übersetzung der Bibel

*

Mehr Informationen zum Fest und Auszüge aus der grundlegenden Enzyklika QUAS PRIMAS

sind >>> hier zu finden.

***

Wir freuen uns über deinen Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s