Ein wunderbarer Grund zu beten

Einen schöneren (gottgetreueren) Grund des Betens kenne ich kaum: Die Rede ist von der Bitte, die leeren Plätze im Himmel zu füllen. Das ist auch eine Art von Evangelisation, die nach innen gerichtete Variante.

In einem Kommentar zum heutigen Evangelium (Matthäus 9,32-38) verweist die kleine Therese auf diese Möglichkeit, die wir immer – aber auch gerade dann, wenn wir uns schwach fühlen, oder gerade keine andere Möglichkeit zur Evangelisierung sehen – anwenden können!

***

 „Bittet den Herrn der Ernte, Arbeiter auszusenden.“

Als ich eines Tages darüber nachdachte, was ich tun könnte, um die Seelen zu retten, hat mir ein Wort des Evangeliums ein helles Licht gezeigt. Einst sagte Jesus zu seinen Jüngern, als er ihnen ein Feld mit reifem Weizen zeigte: „Blickt umher und seht, dass die Felder weiß sind, reif zur Ernte.“ (Joh 4,35), und ein wenig später: „Die Ernte ist groß, doch es gibt nur wenig Arbeiter. Bittet den Herrn der Ernte, Arbeiter zu senden“. Was für ein Geheimnis! Ist Jesus nicht allmächtig? Gehören die Geschöpfe nicht dem, der sie gemacht hat? Warum sagt Jesus dann: „Bittet den Herrn der Ernte, Arbeiter zu senden“? Warum nur?

Ah! Weil Jesus uns mit einer so unbegreiflichen Liebe liebt, dass er uns teilnehmen lassen möchte mit ihm am Heil der Seelen. Er möchte nichts ohne uns machen. Der Schöpfer des Alls wartet auf das Gebet einer kleinen armen Seele, um andere Seelen zu erretten, die losgekauft sind wie sie um den Preis seines Blutes. Unsere Berufung ist nicht, in den Feldern mit reifem Weizen die Ernte einzubringen. Jesus sagt uns nicht: „Schaut auf die Erde, seht die Felder an und geht, um sie abzuernten.“ Unsere Mission (als Karmelitinnen) ist erhabener. Hier die Worte unseres Jesus: „Blickt umher und seht. Seht, wie es in meinem Himmel leere Plätze gibt. Euch kommt es zu, sie zu füllen. Ihr seid mein auf dem Berg betender Moses (vgl. Ex 17,8 ff). Bittet mich um Arbeiter und ich werde sie senden; ich warte nur auf ein Gebet, eine Bitte, einen Seufzer eures Herzens!

Therese von Lisieux (1873 – 1897), Karmelitin und Kirchenlehrerin

***

Mehr über die Spiritualität der kleine Therese liest du hier: Hl. Thérèse vom Kinde Jesus

*

Ein Gedanke zu “Ein wunderbarer Grund zu beten

  1. Es ist einfach unglaublich wieviel Liebe, Erbarmen unser Herr Jesus Christus uns Menschen
    entgegenbringt und wir? Was tun wir für IHN? Nicht viel aber das muss sich ändern !
    Lernen wir auch von unseren Heiligen, was und wie wir es tun können – das Reservoir ist
    fast unerschöpflich.-
    Im Namen unseres Herrn Jesus Christus

Wir freuen uns über deinen Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s