50 Jahre II. Vatikanum – wie kam es zum Konzil?

Feierliche Eröffnung des II. Vatikanischen Konzils am 11. Oktober 1962 in der Peterskirche

Das heutige Leben der Kirche ist ohne das II. Vatikanische Konzil kaum vorstellbar. Wie ist es dazu gekommen?

Ein wichtiger Impuls zur Abhaltung des II. Vatikanums war der Abbruch des I. Vatikanischen Konzils (1869/1870); der Grund war die militärische Besetzung Roms. So konnte das Dokument zum Thema „Kirche” nicht fertig gestellt werden, mit Ausnahme jenes Teiles, der sich mit dem Papst, seinem Primat und seinen unfehlbaren Entscheidungen „ex cathedra” befasste.

In der Folge kam es zu einer starken Betonung des Papsttums. Unter Theologen wurde sogar die Frage erörtert, ob es in Zukunft überhaupt noch ein Konzil braucht – doch andere Kräfte in der Kirche dachten immer wieder an eine Fortsetzung des Konzils.

Die unerwartete Ankündigung eines Konzils durch Johannes XXIII., dessen Wahl zum Papst überwiegend als eine Übergangslösung eingestuft wurde, war schließlich eine echte Sensation. Dabei war Johannes alles andere als ein progressiver Reformer – in Theologie und Frömmigkeit grundsätzlich traditionell ausgerichtet, war er vor allem ein sehr menschlicher Charakter.

Die Ausrufung des Konzils erfolgte am 25. Jänner 1959 im Kloster San Paolo fuori le mura vor einer Anzahl in Rom anwesender (Kurien-)Kardinäle. Dass das Konzil begonnen und durchgeführt werden konnte, verdankt die Kirche einerseits der Tatsache, dass der Papst seine durch das Erste Vatikanum definierte Entscheidungsbefugnis einsetzte, andererseits der von Johannes vorgenommenen Internationalisierung des Kardinalskollegiums.

In der Enzyklika Ad Petri Cathedram (29. Juni 1959) charakterisiert Papst Johannes das Konzil:

„Hauptzweck wird es sein, das Wachstum des katholischen Glaubens zu fördern, die Sitten des christlichen Volkes zu erneuern und die kirchlichen Rechtsnormen den Bedürfnissen und dem Denken unserer Zeit anzupassen. Ein wunderbares Schauspiel der Wahrheit, der Einheit und der Liebe. Ein Schauspiel, dessen Anblick, wie wir hoffen, auch für die vom Apostolischen Stuhl Getrennten eine sanfte Einladung darstellen wird, jene Einheit, um die Jesus Christus seinen himmlischen Vater so inständig gebeten hat, zu suchen und zu erlangen.”

So beginnt 1959 eine erste Phase der Vorbereitung: Es kommt zur Sondierung der Wünsche und Erwartungen. 1960 erfolgt die Einsetzung der Zentralkommission und zehn weiterer Kommissionen wie: Lehrfragen, Bischöfe und Diözesanverwaltung, Disziplin, Sakramente und Liturgie, Studien und Schulen.

Diese Kommissionen erarbeiten die Schemata, die Entwürfe für die Dokumente, die vom Konzil verabschiedet werden sollen. Des Weiteren kommt es zur Gründung zweier Sekretariate – für die Einheit der Christen, zu dessen Leitung Johannes XXIII. den Jesuiten Augustin Bea beruft, und für die Nichtglaubenden, das Kardinal Franz König übernimmt.

1961 beginnt die dritte Phase der Vorbereitung: Die Zentralkommission nimmt ihre Arbeit auf – 59 Schemata sind vorbereitet. Die Texte sind, auch wenn sie aus heutiger Sicht ganz der damaligen Schultheologie verhaftet waren, hervorragend ausgearbeitet – die tatsächliche Arbeitszeit des Konzils wird daher mit wenigen Wochen veranschlagt.

Umso erstaunlicher: Keines der Schemata hat die Diskussion des Konzils „überlebt”; schließlich wurden 16 Dokumente vom Konzil verabschiedet: 4 Konstitutionen, 9 Dekrete und 3 Erklärungen.

„Ganz spontan blicken wir zu Beginn dieses Allgemeinen Konzils auf die Vergangenheit zurück: Wie Stimmen, deren Echo uns ermutigt, wollen wir die Erinnerung an die verdienstvollen Taten unserer Vorgänger, der Päpste aus ferner und naher Vergangenheit, wieder wachrufen. Es sind beeindruckende und verehrungswürdige Stimmen, die das Zeugnis der Konzilien des Ostens und des Westens, vom vierten Jahrhundert über das Mittelalter bis in die Neuzeit übermitteln. So verkünden sie ständig den Ruhm dieser göttlichen und menschlichen Institution, d. h. der Kirche, die von Jesus ihren Namen, ihre Gnadengaben und ihre Wesensbestimmung erhält. Obwohl wir so Grund zur Freude haben, bleibt es dennoch wahr, dass diese Geschichte der letzten neunzehn Jahrhunderte auch von bitteren Schmerzen und von Prüfungen überschattet ist.“ (Johannes XXIII., Eröffnungsrede)

***

Ein Gedanke zu “50 Jahre II. Vatikanum – wie kam es zum Konzil?

  1. Die Kirche braucht ein weiteres Konzil, damit sie Anziehungskraft und Lebensfähigkeit behält. Die Zeiten verändern sich, die neuen Inhalte müssen integriert werden. Stillstand ist Rückschritt.

Wir freuen uns über deinen Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s