Zum Ausklang… Barmherzigkeit.

*

„Alle, die den Saum seines Gewandes berührten, wurden geheilt“

Barmherzigkeit Gottes,
die uns durch unser ganzes Leben begleitet, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
die uns besonders in der Stunde unseres Todes umfängt, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
die uns das ewige Leben schenkt, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
die uns in jedem Augenblick unseres Lebens zur Seite steht, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
die uns vor dem Feuer der Hölle schützt, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
in der Umkehr verhärteter Sünder, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
Verwunderung der Engel und unbegreiflich für die Heiligen, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
unergründlich in allen Geheimnissen Gottes, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
uns aufrichtend aus allem Elend, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
Quelle unseres Glücks und unserer Freude, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
uns aus dem Nichts zum Leben rufend, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
alle Werke Seiner Hände umschließend, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
alles krönend, was ist und sein wird, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
in der wir versenkt sind, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
süßer Trost gequälter Herzen, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
einzige Hoffnung verzweifelter Seelen, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
Rast der Herzen, Friede inmitten des Schreckens, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
Wonne und Entzücken heiliger Seelen, ich vertraue auf dich.
Barmherzigkeit Gottes,
Vertrauen weckend trotz Hoffnungslosigkeit, ich vertraue auf dich.

+ O Ewiger Gott,
dessen Barmherzigkeit unergründlich und dessen Schatz des Erbarmens unerschöpflich ist,
schau gnädig auf uns und vermehre in uns Deine Barmherzigkeit,
damit wir in schweren Zeiten nicht verzweifeln und nicht mutlos werden,
sondern uns mit großem Vertrauen Deinem heiligen Willen hingeben,
der die Liebe und das Erbarmen selber ist.

Hl. Faustyna  Kowalska (1905 – 1938), Ordensschwester, Tagebuch § 949 – 950

***

Wir freuen uns über deinen Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s