Texte-23 2012-03-16

+

zurück zu – Texte für Abende der Barmherzigkeit

+

Musik

+

Aussetzung des Allerheiligsten

+

Musik

 –

1.Impuls


Thema

Über die Stärke.

Wie gewinnen wir Kraft.
Wie bleiben wir Gott in Gedanken, Worten und Taten treu.

 

Bibelzitat

Festige meine Schritte, Herr, wie du es verheißen hast. Lass kein
Unrecht über mich herrschen.

(Psalm 119, 133)

Inhaltlicher Teil

Ich weiß mich gehalten und habe darin
Ruhe und Sicherheit – nicht die selbstgewisse Sicherheit
des Mannes, der in eigener Kraft auf festem Boden steht,
aber die süße und selige Sicherheit eines Kindes,
das von einem starken Arm getragen wird,
eine – sachlich betrachtet –
nicht weniger vernünftige
Sicherheit.

Oder wäre das Kind ‚vernünftig’, das
beständig in der Angst lebte,
die Mutter könne es
fallen lassen?

Und wenn Gott mir durch den Propheten sagt,
dass er treuer zu mir stehe als Vater und Mutter,
ja dass er die Liebe selbst ist, dann sehe ich ein, wie
‘vernünftig’ mein Vertrauen auf den Arm ist, der
mich hält, und wie töricht alle Angst
vor dem Sturz ins Nichts –
wenn ich mich nicht selbst aus
dem bergenden Arm
losreiße.Edith Stein

Edith Stein Zitat

“So wenig für schlechte Anlagen
dem Menschen eine Schuld zuzusprechen ist,
so wenig sind gute Gaben sein Verdienst.
Er ist weder für das eine noch für
das andere verantwortlich.

Dagegen ist er verantwortlich
für alles,
was man gegen schlechte Anlagen
tun kann.”

++

+

Stille

 –

Musik

 

2.Impuls

+

Über das Heilen.

Bibelzitat

Das Heil des Volkes bin ich – so spricht der Herr.
In jeder Not, in der sie zu mir rufen, will ich sie erhören. Ich will
ihr Herr sein für alle Zeit.

(Eröffnungsvers)

Inhaltlicher Teil

Ich hatte meine Einstellung zu den Menschen und zu mir selbst völlig geändert.

Es kam mir nicht mehr darauf an, Recht zu behalten und den Gegner unter
allen Umständen ‚unterzukriegen’. Und wenn ich noch immer einen scharfen Blick für die
Schwächen der Menschen hatte, so benützte ich das nicht mehr, um sie an ihrer empfindlichen
Stelle zu treffen, sondern um sie zu schonen.

Auch die erzieherische Einstellung, die ich wohl immer noch hatte, hinderte mich nicht daran.
Ich hatte es gelernt, dass man Menschen nur selten bessert,
indem man ihnen ‚die Wahrheit sagt’:
das kann nur helfen, wenn sie selbst das ernste Verlangen haben, besser zu werden, und wenn sie einem das Recht zur Kritik einräumen.

Edith Stein, Aus dem Leben, Bd VII, 1965

Edith Stein Zitat

“Gegenüber allem
Spiel der Neigungen
und Abneigungen
richtet sich das Gebot
des Herrn auf:

Du sollst deinen
Nächsten lieben
wie dich selbst.

Das gilt ohne Bedingungen
und Abstriche. Der „Nächste“
ist nicht der, den ich „mag“.

Es ist ein jeder,
der mir nahe kommt,
ohne Ausnahme.”

+

+

Stille

 –

Musik


3.Impuls

+

Über Seine wunderbare Größe.

Bibelzitat

Herr, unter den Göttern ist keiner wie du.
Denn du bist groß und tust Wunder.
Du allein bist Gott.

(Psalm 86, 8.10)

Inhaltlicher Teil

Das Eucharistische Leben

Dieses göttliche Leben selbst ist die Triebfeder,
aus der die Werke der Liebe hervorgehen.
Wer es dauernd in sich erhalten will, der muss es beständig nähren
aus den Quellen, aus denen es nie versiegend fließt, aus den heiligen Sakramenten,
vor allem aus dem Sakrament der Liebe.

Ein Menschenleben,
das die göttliche Liebe zur inneren
Form haben soll, wird ein eucharistisches Leben
sein müssen…

Ein Herz bekommen für alle fremden Nöte und Bedürfnisse – das kann man nur im
täglichen Umgang mit dem Heiland im Tabernakel.

Wer den eucharistischen Gott aufsucht und sich mit ihm berät in allen seinen Angelegenheiten, wer sich reinigen lässt durch die heiligende Kraft, die
vom Opferaltar ausgeht, und sich selbst in diesem diesem Opfer dem Herrn darbringt,
wer den Heiland in das Innerste seiner Seele aufnimmt – in der hl. Kommunion,
bei dem kann es nicht ausbleiben, dass er immer tiefer und stärker hineingezogen wird
in den Strom des göttlichen Lebens und hineinwächst in den mystischen Leib Christi und dass sein Herz nach dem Bilde des göttlichen Herzens geformt wird.

„Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes“ Lk 18,16

Edith Stein Zitat

“Der Glaube gibt die Antwort darauf, wo die Kraftquelle zu suchen sei.

Gott verlangt nichts vom Menschen, ohne ihm zugleich die Kraft dafür zu geben.

Der Glaube lehrt es, und die Erfahrung des Lebens aus dem Glauben bestätigt es.”

 

+

+

Stille

 –

Musik

+

Einsetzung des Allerheiligsten

+

Marienlied

Ende / Agape

+

Wir freuen uns über deinen Beitrag:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s