GEBETE ZU JESUS

*

Lob und Preis sei Dir,
barmherziger und gerechter Herr!

*

Betet ohne Unterlass! Dankt für alles; denn das will Gott von euch, die ihr Christus Jesus gehört. Löscht den Geist nicht aus! Verachtet prophetisches Reden nicht! Prüft alles und behaltet das Gute! Meidet das Böse in jeder Gestalt! Der Gott des Friedens heilige euch ganz und gar und bewahre euren Geist, eure Seele und euren Leib unversehrt, damit ihr ohne Tadel seid, wenn Jesus Christus, unser Herr, kommt.

(1.Thess 5,17-23)

+

+

Herr, lehre uns beten

Jesus Christus, einst sind deine Jünger zu dir gekommen
und haben verlangt: „Herr, lehre uns beten.“

Lehre mich einsehen, dass ohne Gebet mein Inneres verkümmert
und mein Leben Halt und Kraft verliert.
Nimm das Gerede von Erlebnis und Bedürfnis weg,
hinter welchem sich Trägheit und Auflehnung verbirgt.
Gib mir Ernst und festen Entschluß, und hilf mir,
durch Überwindung zu lernen, was zum Heil nottut.
Führe mich aber auch in deine heilige Gegenwart.
Lehre mich zu dir sprechen im Ernst der Wahrheit
und in der Innigkeit der Liebe.

Bei dir steht es, mir die innere Fülle des Gebetes zu gewähren,
und ich bitte dich, gib sie mir zur rechten Zeit.
Zuerst aber ist das Gebet Gehorsam und Dienst:
erleuchte mich, daß ich den Dienst in Treue tue.

(Romano Guardini)

+

+

Adoro te devote

Demütig bete ich dich, verborgene Gottheit an,
die du in diesen Gestalten wahrhaft dich verbirgst;
dir unterwirft sich ganz mein Herz,
weil es, wenn es dich betrachtet, ganz seine Kraft verliert.

Sehen, Tasten, Schmecken täuschen sich in dir,
aber durch das Hören allein kommt der Glaube.
Ich glaube, was immer Gottes Sohn gesagt hat,
nichts ist wahrer als dieses Wort der Wahrheit.

Im Kreuz war nur die Gottheit verborgen,
aber hier ist zugleich auch die Menschheit verborgen.
Indem ich beides glaube und bekenne,
bitte ich darum, worum voll Reue der Schächer bat.

Ich sehe nicht die Wunden wie Thomas;
und doch bekenne ich, dass du mein Gott bist.
Mach, dass ich immer mehr an dich glaube,
Hoffnung auf dich setze und dich liebe!

O Gedenkzeichen für den Tod des Herrn,
lebendiges Brot, das dem Menschen Leben gibt!
Mach, dass mein Sinn von dir lebt
und dass du ihm immer süß schmeckst!

O treuer Pelikan, Jesus mein Herr!
Mach mich Unreinen rein durch dein Blut!
Ein Tropfen davon kann die ganze Welt
von allem Verbrechen heil machen.

Jesus, den ich nun verhüllt erblicke,
ich bitte dich, mach, dass das geschieht, wonach ich so dürste:
Dass ich, wenn ich dich mit unverhülltem Antlitz erblicke,
durch die Schau deiner Herrlichkeit selig werde!

*

Adoro te devote, latens Deitas,
Quae sub his figuris vere latitas:
Tibi se cor meum totum subiicit,
Quia te contemplans totum deficit.

Visus, tactus, gustus in te fallitur,
Sed auditu solo tuto creditur.
Credo quidquid dixit Dei Filius:
Nil hoc verbo Veritatis verius.

In cruce latebat sola Deitas,
At hic latet simul et humanitas;
Ambo tamen credens atque confitens,
Peto quod petivit latro paenitens.

Plagas, sicut Thomas, non intueor;
Deum tamen meum te confiteor.
Fac me tibi semper magis credere,
In te spem habere, te diligere.

O memoriale mortis Domini!
Panis vivus, vitam praestans homini!
Praesta meae menti de te vivere
Et te illi semper dulce sapere.

Pie pellicane, Iesu Domine,
Me immundum munda tuo sanguine.
Cuius una stilla salvum facere
Totum mundum quit ab omni scelere.

Iesu, quem velatum nunc aspicio,
Oro fiat illud quod tam sitio;
Ut te revelata cernens facie
Visu sim beatus tuae gloriae.

(Thomas von Aquin)

+

+

Hingabe an Jesus Christus, unseren Herrn

Als Gott und Mensch hast Du unter uns gelebt und gelitten,
bist aufgestiegen in das Reich des Vaters.

Jesus,
Dank Deiner bedingungslose Liebe zu den Menschen
dürfen wir Dich jetzt und hier in unserer Mitte erleben.
Wir preisen Dich als unseren geliebten Herrn und Erlöser:
Christus, erbarme Dich unser.

Jesus,
im Vertrauen auf Deine göttliche Kraft und Herrlichkeit
übergeben wir Dir unsere Sorgen und Nöte,
unsere Wünsche und Fürbitten:
Christus, erbarme Dich unser.

Jesus,
es ist unser fester Glaube, auf Deine Gnade vertrauen zu dürfen;
Himmel und Erde entstehen und vergehen nach dem Willen des Vaters,
doch die Barmherzigkeit Gottes wird niemals vergehen:
Christus, erbarme Dich unser.

Jesus,
Du bist der lebendige Sohn Gottes,
der am Ende der Tage zurückkehrt,
um die Welt endgültig zu erlösen:
Christus, erbarme Dich unser.

Alles geschehe nach dem Willen des Vaters,
des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

(zeitzubeten.org)

+

+

Litanei um Demut

O Jesus! Sanft und demütig von Herzen, höre mich.

Von dem Wunsch, geschätzt zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, geliebt zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, erhoben zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, geehrt zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, gelobt zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, bevorzugt zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, um Rat gefragt zu werden, befreie mich o Jesus.
Von dem Wunsch, Zustimmung zu finden, befreie mich o Jesus.

Dass andere mehr geliebt werden als ich –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere höher geschätzt werden als ich –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere mehr geliebt werden als ich –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere auserwählt werden und ich leer ausgehe –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere Lob erhalten und ich übersehen werde –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere mir in allem vorgezogen werden –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere heiliger werden als ich,
vorausgesetzt, daß ich so heilig werde, wie ich soll –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Vor der Furcht, erniedrigt zu werden, befreie mich o Jesus.
Vor der Furcht, verachtet zu werden, befreie mich o Jesus.
Vor der Furcht, getadelt zu werden, befreie mich o Jesus.
Vor der Furcht, verleumdet zu werden, befreie mich o Jesus.
Vor der Furcht, vergessen zu werden, befreie mich o Jesus.
Vor der Furcht, ausgelacht zu werden, befreie mich o Jesus.
Vor der Furcht, Unrecht zu erfahren, befreie mich o Jesus.

Dass andere mehr geliebt werden als ich –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere höher geschätzt werden als ich –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere mehr geliebt werden als ich –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere auserwählt werden und ich leer ausgehe –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere Lob erhalten und ich übersehen werde –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere mir in allem vorgezogen werden –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

Dass andere heiliger werden als ich,
vorausgesetzt, daß ich so heilig werde, wie ich soll –
Jesus gewähre mir die Gnade, das zu wünschen.

O Jesus! Sanft und demütig von Herzen, höre mich.

(Text nach Kardinal Rafael Merry del Val, 1865-1930)

Rafael Kardinal Merry del Val war in der Tat ein Mann des Gebets. Jeden Tag sprach er nach dem Lesen der Messe die von ihm verfassten «Litaneien der Demut», die erst nach seinem Tod bekannt wurden. In ihnen offenbart sich eine Seele, die Unseren Herrn innig liebt und seine Erniedrigung in der Passion regelmäßig betrachtet hat. Nach Demut und niemals nach äußeren Ehren strebend, wollte er im Dienste Gottes für die Augen der Welt unsichtbar werden. Er schrieb: «Unser Herr hat dreißig Jahre seines Lebens darauf verwandt, die Demut häuslicher Tugenden zu lehren, um deren Bedeutung begreiflich zu machen und die Gnade zu erlangen, dass man ihm nachfolgt. Die erste und größte Lehre Jesu Christi ist die Demut: die Demut des Geistes, des Willens und des Herzens. Wir müssen uns bemühen, die Herzensdemut Jesu, seine Einheit mit dem Vater, seine Hingabe und seine Folgsamkeit dem Willen des Vaters gegenüber nachzuahmen. Überlasst euch wie Er dem Willen des Vaters, in den kleinen wie in den großen Dingen, in den Mühen eines jeden Tages, in den Widrigkeiten und Schwierigkeiten des Lebens. Nehmt die Mühen aus der Hand des Herrn und aus Liebe zu Ihm entgegen und seht in dem Trost, den Er euch spendet, den Beweis seiner barmherzigen Liebe.»

+

+

Herr, lass uns vergeben

Herr Jesus Christus, der du uns geboten hast, nicht Böses mit Bösem zu vergelten,
sondern für die zu beten, die uns hassen und beneiden,
mach, dass wir durch das Beispiel des Heiligen Geistes unsere Feinde lieben
und insbesondere für sie beten.
Mach, o Christus, Sohn Gottes, dass unser Gebet für die aufrichtig sei,
von denen du weißt, dass sie uns Böses angetan haben.

Wenn wir in irgendeiner Weise der Grund gewesen sind für die Beleidigungen,
die sie uns angetan haben, dann bessere uns
und ebne uns den Weg zu einer heiligen Versöhnung.
Mach, dass ihr Zorn nicht immer weiter gegen uns glühe, sondern befreie sie und uns
von der bösen Gewalt des Hasses, auf dass wir bereit sind,
die Vergehen auf beiden Seiten wieder gutzumachen.
Mach, dass der Friede Gottes unser Herz und unseren Verstand lenke,
jetzt und in alle Ewigkeit.

(Anselm von Canterbury 1033-1109)

+

+

Freundschaft mit Jesus

Herr Jesus Christus,
du bietest uns deine Freundschaft an.
Durch deine Gegenwart schenkst du uns Freude in Fülle
und gibst uns Hoffnung.

Du hast uns durch die Taufe in deine Gemeinschaft gerufen.
Wir sind bereit deine Zeugen in unserer Welt zu sein.
Im Vertrauen auf deine Liebe und Barmherzigkeit
lassen wir uns senden.

Stärke uns mit deinem Heiligen Geist!
Lass dein Licht durch uns leuchten,
damit wir als wahrhaft Liebende Licht der Welt sein können
und so zum Segen für unsere Mitmenschen werden.
Amen.

(Gebet für Apg 2010 in der Erzdiözese Wien,
Christoph Kardinal Schönborn, Erzbischof von Wien)

+

+

Deinem Ruf zu folgen

Allmächtiger Gott,
du berufst in deiner Kirche immer wieder Menschen,
die Zeugnis geben von deiner Liebe.

Stärke uns durch die Kraft des Heiligen Geistes,
dass auch wir deinem Ruf folgen
und erkennen, wozu du uns erwählt hast.

Herr Jesus Christus,
darum bitten wir durch Dich
als unserem Fürsprecher beim Vater,
der uns liebt durch alle Zeit und Ewigkeit.
Amen.

(Verfasser unbekannt)

+

+

Jesus ich liebe Dich

Immer wieder möchte ich Dir sagen: Ich liebe Dich!
Ich weiß nicht, ob ich sagen darf, dass ich Dich liebe
aus ganzem Herzen und ganzer Seele, mit meinem ganzen Denken
und meinem ganzen Gemüt und mit all meiner Kraft.

Eines aber weiß ich, Herr: Dass ich Dich liebe!

Ich liebe Dich in meiner Schwachheit und Unvollkommenheit,
in meiner Armut und Elendigkeit.

Ich liebe Dich, wenn ich Erfolg habe und das Leben mir gelingt,
aber auch wenn ich versage und zurückbleibe in dem,
was die Liebe von mir fordert.

Ich liebe Dich bei Tag und Nacht, wenn ich im Gebet an Dich denke,
aber auch dann, wenn die Arbeit mir die Zeit raubt für Dich.

Ich liebe Dich im Glück und im Frieden, in der Sorge und in jeder Not.

Ich liebe Dich, wenn ich Angst habe und verzweifelt bin,
wenn ich Fragen habe und nicht weiß wohin.

Ich liebe Dich, wenn ich lache, weil ich mich freue,
und wenn ich weine, weil ich traurig bin.

Ich liebe Dich, wenn die Sonne scheint und der Himmel sich zeigt,
wenn die Wolken ziehen und der Nebel aufsteigt.

Ich liebe Dich im Frühling, wenn das Maiglöckchen sich zeigt
und die Krokusse blühen, und im Sommer, wenn die Hitze an uns zehrt.

Ich liebe Dich im Herbst, wenn die Äpfel reifen und die Stürme toben,
und im Winter, wenn der Schnee die Erde bedeckt.

Ja, o Jesus, ich liebe Dich!

Und wenn ich auch ein Sünder bin und nicht würdig, dass Du zu mir kommst,
so weiß ich aber dennoch dies eine: Dass Du mich liebst
und dass ich Dich liebe!

Amen.

(Aus „Komm, Herr Jesus, komm“ Miriam Verlag 2. Auflage 2002)

+

+

Du Herz des Sohnes Gottes

Herr Jesus Christus,
Du hast uns Menschen Dein Herz geschenkt.

Dein Innerstes ist Liebe,
hell leuchtend und wärmend,
wie ein loderndes Feuer.

Hilf mir,
an diese Liebe stets zu glauben,
gerade dann,
wenn ich müde, entkräftet,
einsam und entmutigt bin.

Und lass Dein Feuer
auch mein Innerstes durchdringen –
damit ich ein Mensch der Liebe werde
und sie vor anderen bezeuge.
Amen.

(Buchempfehlung Klaus-Peter Vosen siehe unter Herz-Jesu-Gebete)

+

+

Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit

O gekreuzigter Jesus,
ich bitte Dich, schenke mir die Gnade,
daß ich immer und überall in allem
den heiligsten Willen Deines Vaters erfülle.

Wenn mir aber der Wille Gottes zu schwer fällt,
bitte ich Dich, Jesus,
möge mir aus Deinen Wunden Kraft zufließen
und meine Lippen sollen wiederholen:
Dein Wille geschehe, Herr.

(Heilige Schwester Faustyna Kowalska)

+

+

Eucharistische Anbetung

O Jesus, Du lebst in der heiligen Eucharistie, aber du schweigst. Du willst vom Tabernakel aus den Menschen Deine Güte, Deine Barmherzigkeit nicht mehr durch Worte und Wunder zeigen wie in den Tagen Deines Erdenlebens. Du möchtest aber doch, dass die Menschen Deine Liebe fühlen. Darum biete ich mich Dir an. Bediene Dich aller Glieder meines Leibes, aller Fähigkeiten meiner Seele, lass durch mich geschehen, was Du auf Erden denen getan hast, die Du liebtest!

O Jesus, Du hast in Deiner Ölbergverlassenheit und Todesangst um Trost zum himmlischen Vater gebetet. Du weißt, es gibt Seelen, die auf Erden keine Stützen, keinen Tröster haben. Sende Ihnen einen Engel, der ihnen Freude bringt!

O Jesus, Du wünschest Menschen, die von Deiner Liebe sprechen, die den Armen, Ausgestoßenen sagen, dass sie nicht verloren sind, den Mutlosen, dass sie einen Vater haben.

O Jesus, nimm mich dazu! Und damit nicht etwa Eitelkeit verderbe, was nur von Dir kommt, mache, dass ich, ohne es selbst zu wissen, Worte und Beweise der Kraft, der Liebe, des Wohlwollens und Verzeihens gebe! Jeder Tag soll mir als verloren gelten, an dem ich nicht von Deiner Güte Zeugnis gebe.

O Jesus, der Du so geduldig warst, so bereit, immer wieder die gleichen Lehren zu geben, mache mich geduldig im Anhören, geduldig im Helfen, mache mich stark, damit ich ein freundliches Wesen zeige, auch wenn mir ein Mensch lästig wird! Und wenn ich so schwach bin, meine Müdigkeit, meine Langeweile und Ungeduld zu verraten, dann gib, dass ich dies rasch durch ein liebevolles Wort wieder ausgleiche!

O Jesus, der Du mit unendlicher Zartheit auf die Gelegenheit, Gutes zu tun, gewartet hast, gib mir, dass ich die Leiden errate, die die Schüchternheit und Furcht verbergen! Gib mir, dass ich mutig helfe! Gib mir Zartgefühl, damit ich nicht verletze, sondern Öl gieße auf alle Wunden.

O Jesus, du suchst treue Ausspender für Deine Schätze und Deine Freuden. Gib mir viel, damit ich vielen gebe! Nimm meine Hände zum Heilen und Almosen verteilen: sie sollen für alle arbeiten, allen zu Hilfe kommen! Lass mich nie vergessen, dass ich zum Dienen auf Erden bin, wie Du es warst!

O Jesus, der Du die Seelen so innig liebst, dem nur die Seele etwas gilt, mag die äußere Form schön oder abstoßend, der Charakter sanft oder reizbar sein, gib, dass auch ich in meinen Begegnungen mit den Menschen nur die Seelen sehe und die Seelen suche und liebe, für die Du am Kreuze gestorben bist!

Amen.

(www.loreto.de)

+

+

Ave Verum

Ave, Leib des Herrn, geboren*
aus Marias reinem Schoß!
Heimzuführen, was verloren,*
trugst du Kreuz und Todeslos.
Von der speerdurchbohrten Seite*
flossen Blut und Wasser rot.
Sei uns Vorgeschmack im Streite,*
Himmelskraft in Sterbensnot!


Ave Verum (lateinischer Originaltext)

Ave verum corpus natum*
ex Maria virgine,
vere passum, immolatum*
in cruce pro homine,
cuius latus perforatum*
vero fluxit sanguine,
esto nobis praegustatum*
mortis in examine.
o dulcis, o pie,*
o fili Mariae.

(vermutlich 1294 in Genua entstanden, auch Papst Innozenz IV. zugeschrieben; unter anderem von W.A.Mozart vertont „Ave Verum Corpus“)

+

+

Gebet in der Stunde der Barmherzigkeit

O gekreuzigter Jesus, ich bitte Dich, schenke mir die Gnade,
daß ich immer und überall in allem den heiligsten Willen Deines Vaters erfülle.

Wenn mir aber der Wille Gottes zu schwer fällt, bitte ich Dich, Jesus,
möge mir aus Deinen Wunden Kraft zufließen und meine Lippen sollen wiederholen:
Dein Wille geschehe, Herr.

(Heilige Schwester Faustyna Kowalska)

+

+++

Dieser Link führt Dich zum Jesus-Gebet („Betet ohne Unterlass!“)

+

Eine frühchristliche Tradition ist das Ruhegebet

+

Mehr Gebete zu Jesus Christus findest Du unter Herz Jesu Gebete!

+

Hier findest Du Novenen, die unserem Herrn, Jesus Christus, gewidmet sind.

+

Das „gemeinsame Gebet“ ist ein mehrteiliges Gebet zu Jesus Christus,
das Vergebung, Hingabe und Dank in sich vereint.

+++

+

+